Dinner im Rausch der Sinne

Ein Wunder: Ich habe ein richtiges Date! Es dürfte wohl das erste seit 2 Jahren sein. Ich bin ganz glücklich als beziehungsunfähiger, egozentrischer Einzelgänger. Meine Freunde machen sich allerdings langsam Sorgen um mich und schleppen bei jeder Gelegenheit ganz zufällig irgendwelche Singlemänner mit. Diese werde dann angepriesen wie ein Schnäppchen beim Homeshoppingkanal. Nach dem vierten Tequila fand ich Tim, so hieß das Angebot des Tages diesmal, auch ganz ok. Getrieben vom Alkohol und seinen bestechend muskulösen Armen willigte ich also ein, gleich am nächsten Abend mit ihm Essen zu gehen. Sonntags ist mir eh immer sehr langweilig.
Tags darauf stand ich wenig motiviert in meinem Wohnzimmer wartete darauf abgeholt zu werden. Statt einem Klingeln vernahm ich einen laut aufheulenden Motor in meiner Einfahrt. Innerlich beglückwünschte ich mich schon jetzt zum Date mit einem Proleten aber es war zu spät um eine schlimme Grippe oder spontane Homosexualität vorzutäuschen.
Ich stieg in seinen kleinen, sündhaft teueren Angebersportwagen und er raste los, als wolle er die Schallmauer durchbrechen. Mich lenkte Todesangst von seinem Gerede über sein geliebtes Auto ab. Mit gefühlten 250 km/h hatten wir unser Ziel bald erreicht und bogen auf die Auffahrtsallee des Schloss Nymphenburg ab. Das beeindruckte mich jetzt doch. Als wir über den Parkplatz vor dem Schloss liefen erklärte mein persönlicher Michael Schumacher mir, dass wir ein „Dinner der Sinne“ erleben werden. Mir war nicht ganz wohl, denn das hörte sich für mich ein wenig nach Porno, verbundenen Augen und auf jeden Fall „nackt sein“ an.
Entgegen all meiner Befürchtungen betraten wir den Schlossgasthof „Zur Schwaige“. Uns empfing ein wunderschönes Ambiente und zu meiner Verwunderung hatten alle was an. Wir wurden an eine lange Tafel mit 6 anderen Gästen geführt und ich bekam endlich einen Flyer in die Hand auf dem stand worum es hier ging. Man bekam ein 4 Gänge-Menü serviert und der Raum wurde während des Dinners in verschiedenen Farben beleuchtet, so dass auch das Essen seine Farbe völlig wechselte und man nur durch den Geschmack erraten konnte was man isst oder trinkt. Ich bin schlagartig aus dem Häuschen und aufgeregt! Es gab auch noch eine Moderatorin und Tischnachbarn, was bedeutete, dass ich nicht nur mit Tim reden musste..
Sofort ging es los. Der erste Gang war unter fliederfarbener Beleuchtung nicht zu definieren. Nur bei dem schwarzen kleinen Klumpen am Rand waren sich alle Anwesenden sicher ,dass es eine Dattel sei. Eine Minute später schaltete das Licht auf Gelb und die Dattel erwies sich als Tomate. Faszinierend.I ch war während des ganzen Essens aufgeregt wie ein kleines Kind. Zwischen den Gängen erzählte die Moderatorin Geschichten zu Farben und Gerüchen. Das alles war wunderbar. Nur Tim hätte sich wohl auf einem Monstertruckrennen wohler gefühlt. Ihm gefielen weder die Lichter, noch die Leute am Tisch. Scheinbar hatte seine Sekretärin unser Date geplant. Mir war das egal, denn ich unterhielt mich prächtig mit dem Pärchen neben uns. Auf einem Blatt wurden die Wirkungen von Farben beschrieben und bei Gelb stand : fördert Intelligenz und regt den Geist an .Aber so sehr ich meinen Begleiter auch immer anstarrte, sobald der Raum wieder in Gelb getaucht wurde...da tat sich nichts.Fairerweise muss man sagen, dass ich violett auch nicht hübscher wirkte, obwohl das Zettel das versprach.
Trotzdem war ich ihm überaus dankbar für dieses beeindruckende Erlebnis und versuchte mein Bestes nett zu ihm zu sein .Als ich wie verrückt an der Duftorgel experimentierte zeigte das dritte Glas Wein Wirkung und ich wurde sehr müde. Glücklich nahm er meinen Vorschlag langsam nach Hause zu fahren an. Als es mich ein letztes Mal in den Racingsitz seines R8 presste, bedankte ich mich für den Abend und gab offen zu, dass es einer der schönsten seit Jahren war. Selbstgefällig fing er an über seine Qualitäten als Gastgeber und Begleiter zu philosophieren und ich musste nicht erst auf seine Rolex sehen um zu wissen: es ist wirklich Zeit zu gehen. Zügig verabschiedete ich mich noch während er in Eigenlob versank. Ich ließ mich auf meine Couch fallen und genoss die stürmische Begrüßung meiner 3 Hunde, erschöpft und äusserst happy. Meine Freunde hatten Recht, ich sollte öfter unter Leute gehen und mal was Neues machen.Wohl nicht nochmal mit Tim aber irgendwo ist sicher der Junge der auch ganz ohne Gelbes Licht für mich Leuchtet.
Also High Heels an und Ausschau halten...