Die Bücher

Glamourgirl

 

Hungriges Herz

Mein Leben mit der Bulimie

»ich vermisste meine Essstörung, obwohl ich sie noch gar nicht los war. Ich war gefangen in einer extrem ungesunden Beziehung und nicht fähig, schluss zu machen.«

Bereits als junges Mädchen fühlt sich Sara in ihrem Körper nicht wohl, empfindet sich als zu dick, zu hässlich – als zu wenig wert. Früh beginnt sie deshalb mit dem Zählen von Kalorien und entscheidet sich mit nur 14 Jahren zum ersten Mal bewusst, sich nach dem Essen zu übergeben. Schnell verfällt sie der Bulimie und  findet in der Essstörung eine Freundin, die ihr Geborgenheit, Sicherheit und Kontrolle schenkt.

Weder Familie noch Freunde ahnen etwas von Saras Krankheit – mehr als zwölf Jahre gelingt es ihr, die perfekte Fassade zu wahren und ein scheinbar glamouröses Leben zu führen. Wie einsam sie wirklich ist, weiß lange Zeit niemand.

In HUNGRIGES HERZ erzählt Sara von ihrer Essstörung und den schlimmsten Jahren ihres Lebens, aber auch davon, wann für sie der Wendepunkt kam, warum sie der Krankheit schließlich entgegentreten konnte und wie sie sich seither Stück für Stück zurück ins Leben kämpft.


Glamourgirl

 

Glamourgirl

33 Geschichten von einer, die auszog,
um berühmt zu werden

So ganz genau kann Sara Schätzl ihr Ziel nicht benennen, als sie mit 16 Jahren das elterliche Heim in einer Kleinstadt gegen eine heruntergekommene, überteuerte Wohnung in München eintauscht. Nur eins weiß sie: Sie will berühmt werden, eine bekannte Künstlerin, die von allen bewundert wird. Doch schon bald schlägt sie auf dem harten Boden der Realität auf und merkt: Es ist nicht alles Gold, was glänzt – auch nicht das Leben eines Glamourgirls. Statt zu verzweifeln hält Sara an ihrem großen Traum fest und schafft es mit immensem Einfallsreichtum, sich nach und nach in der Promi-Szene einen Namen zu machen. Bleibt nur noch die Frage: Wie verdient man als Glamourgirl eigentlich Geld? Herrlich ironisch erzählt Sara Schätzl vom steinigen Weg ins Showgeschäft und beschreibt ihren Aufstieg von der Landpomeranze mit Flausen im Kopf zur erfolgreichen Kolumnistin.

Leseprobe

“Mein erster Tag im Showgeschäft fällt mit meinem ersten Tag in der Großstadt zusammen. Da kam ich auf dem Boden der Tatsachen an. Denn dieser erste Tag sah, ehrlich gesagt, wie eine Folge Nachmittags-Reality-TV aus. Und hätte ich in ebendiesem Programm für Minderbemittelte ein Mädchen wie mich gesehen, das genau das tut, was ich tat – ich hätte laut gelacht und mit den Worten ‘Die jungen Leute werden immer blöder!’ kopfschüttend den Sender gewechselt. Ich war minderjährig und hatte das Gymnasium abgebrochen. Dazu war ich übergewichtig und meine Haut war eine einzige Aneinanderreihung von Pickeln und Rötungen. Ich sah aus wie die ‘Vorher-Bilder’ aus den Kosmetikwerbespots. Ich war ein mäßig hübscher Backfisch ohne Abitur. So viel zum damaligen Status quo. Aber um diese Laune der Pubertät herum sah es auch nicht viel besser aus. Meine Mutter war so sauer, weil ich kein Abitur gemacht hatte, dass sie mir den Geldhahn zudrehte. Zu Recht. Diese erzieherische Glanzleistung führte nurleider dazu, dass ich in einen Schuhkarton ziehen musste, den mein Vermieter frech als Wohnung ausgegeben hatte!” Sara Schätzl